ähnlichen Eintrag erstellen | Veranstaltung bearbeiten | Vorgängerversionen | Mißbrauch melden
Ausstellungen mit kostenlosem Eintritt

Gedenkstätte Berlin Hohenschönhause
Wegen Biermann ins Gefängnis

Anzeigen
berlin.eintritt-frei.org
Beschreibung
Wegen Biermann ins Gefängnis
Vor 40 Jahren in der DDR: Proteste gegen eine Ausbürgerung

Podiumsdiskussion

Vor 40 Jahren entledigte sich die DDR-Führung ihres prominentesten Kritikers auf scheinbar elegante Weise. Nach zwölf Jahren Auftrittsverbot in der DDR durfte der Liedermacher Wolf Biermann überraschend zu einer Konzertreise in die Bundesrepublik fahren. Im Anschluss an sein erstes Konzert wurde der Sänger aus der DDR ausgebürgert – wegen "grober Verletzung der staatsbürgerlichen Pflichten".

Wolf Biermann, Liedermacher aus der DDR, während seines Auftritts in der Sporthalle in Köln am 13. November 1976Wolf Biermann, Liedermacher aus der DDR, während seines Auftritts in der Sporthalle in Köln am 13. November 1976

Die Ausbürgerung löste in beiden deutschen Staaten eine Protestwelle aus. Prominente Schriftsteller baten die SED-Führung, die Maßnahme zu überdenken. Viele Künstler schlossen sich dem Brief an. Zur Einschüchterung verhaftete der DDR-Staatssicherheitsdienst den Schriftsteller Jürgen Fuchs sowie die Musiker Gerulf Pannach und Christian Kunert von der Kultband "Renft".

Von der Krise im November 1976 hat sich die DDR nie wieder erholt. Beteiligte erinnern sich an die damaligen Ereignisse. Im Anschluss gibt die 1990 wiedergegründete Gruppe "Renft" ein Livekonzert.

Programm:

Gefängnislied
Christian "Kuno" Kunert, Rockmusiker, ehemals "Renft"

Begrüßung

Dr. Hubertus Knabe, Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Podiumsdiskussion

Lilo Fuchs, Witwe des Schriftstellers Jürgen Fuchs
Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen
Christian "Kuno" Kunert, Rockmusiker, ehemals "Renft"
Siegfried Reiprich, Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten
Dr. Hannes Schwenger, 1976 Mitbegründer des Schutzkomitees "Freiheit und Sozialismus"
Moderation: Helmuth Frauendorfer, Stv. Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Open-Air-Konzert
"Renft" live im Ex-Stasi-Gefängnis

Die Veranstaltung wird live übertragen auf www.facebook.com/StasiGefaengnis

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen stellt im Rahmen der Veranstaltung das neue Dokumentenheft "Staatsbürgerliche Pflichten grob verletzt" vor. Es enthält ausgewählte Stasi-Unterlagen zur Ausbürgerung Wolf Biermanns. Es liegt zur Mitnahme bereit.

Der Eintritt ist frei.


Ort
Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen
Genslerstraße 66
13055 Berlin

Veranstalter
Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen
Genslerstraße 66
13055 Berlin
Telefon: (030) 98 60 82-413
E-Mail: a.kockisch@stiftung-hsh.de

Mitveranstalter
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Stiftung Berliner Mauer


Der Eintritt zu dieser Veranstalltung ist für alle frei.
Mehr Ausstellungen am selben Tag

Circle1 Noble Surface

Dieser Event

Wertung Wertung Wertung Wertung Wertung

0 Bewertungen


Termin
Nächster Termin
abgelaufen
Öffnungszeiten
18:00 - 21:00
Wiederholung
einmalig


Kontaktdaten
Link (externer Link)


Umgebungskarte, Adresse und Anfahrt

Gedenkstätte Berlin Hohenschönhause
Straße
Stadtteil
0 | sonstige | Berlin
Haltestelle
Bus 256, N56
Hinweis:
An Feiertagen oder Tagen wie dem 24.12 und dem 31.12 kann es vorkommen, dass die Öffnungszeiten abweichen oder der Veranstaltungsort geschlossen bleibt. Bitte überprüfen Sie die Öffnungszeiten dann auf der Webseite des Veranstalters.
Falsche Informationen?
Mit einem Klick auf "Eintrag bearbeiten" können Sie in nur 1 Minute dazu beitragen, dass andere Besucher aktuelle Informationen vorfinden. Ohne Anmeldung. Danke.